Kläranlage Stroga
Die Kläranlage Typ „Stralsund" wurde Anfang der 80-ger Jahre errichtet. Es handelt sich hierbei um eine Kleinbelebungsanlage mit Walzenbelüftung. Sie besteht aus einem außen liegenden Belebungsbecken sowie einem innen liegenden Nachklärteil.
Der für den biologischen Abbau der Abwasserinhaltsstoffe notwendige Sauerstoff wird durch eine Belüftungswalze eingetragen. Durch den Bau einer inneren Ringwand mit Durchtrittsöffnungen, der Ausbildung eines Kegels auf der Sohle des inneren Raumes sowie dem Einbau einer schrägen Gleitwand wird ein Nachklärteil in Form einer Schlammtasche geschaffen.
Das zufließende Abwasser gelangt in den Belebungsraum, in welchem die Belüftung erfolgt. Nach erfolgtem Klärvorgang fließt das gereinigte Abwasser über eine Ablaufrinne mit Tauchwand in die Ablaufleitung zum Vorfluter, den Elligastbach.

Die Abdeckung wurde 2008 mit Abstimmung und Genehmigung der Unteren Wasserbehörde des Landratsamtes Meißen entfernt.